Internationale Aktionswochen

Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima

Über die Internationalen Aktionswochen

Jährlich veranstalten wir gemeinsam mit Ehrenamtlichen eine Themenwoche zu Atomkraft, erneuerbaren Energien, Erinnerungsarbeit, Flucht, Migration und fragen uns, wie eine gemeinsame Zukunft in Anbetracht dieser ökologischen und humanitären Katastrophen aussehen kann.

Die Aktionswochen, die jährlich um die Jahrestage der beiden Atomkatastrophen stattfinden, wollen mit multimedialem Diskurs und Dialog, vernetzen. Hierbei arbeiten wir eng mit Liquidator*innen, Zeitzeug*innen und Aktivist*innen aus Belarus, der Ukraine, Japan und Deutschland sowie mit Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen aus den betroffenen Ländern zusammen, um die Formate der Veranstaltungen weiterzuentwickeln. So werden authentische Erinnerungsarbeit, politische Prozesse und künstlerische Verarbeitung mit der progressiven Gestaltung der Zukunft verknüpft.

Ein Schwerpunkt liegt außerdem in der Arbeit mit Schüler*innen der Oberstufe, die in einem mehrteiligen Programm mit den Zeitzeug*innen und Expert*innen ins Gespräch kommen und in Projekten die Zukunft diskutieren und gestalten.

Team

Förder*innen & Partner*innen

Mehr von den Internationalen Aktionswochen

Das könnte dich auch interessieren

Zum Schwerpunkt Ökologie & Tranformation

Eine Gruppe vieler Menschen steht vor einem historischen Backsteingebäude. Alle schauen in die Kamera.

Kieler Studierende können Meer – Hackathon-Jury kürt innovative Ideen

Heinrich-Böll-Stiftung SH

Jetzt spenden!

Unterstützt uns mit einer Spende damit wir noch mehr spannende Projekte ermöglichen können. Herzlichen Dank!

Jetzt per PayPal spenden!

Unser Newsletter

In unserem monatlichen Newsletter berichten wir von Neuigkeiten rund um unsere Landesstiftung – so seid ihr immer auf dem neusten Stand!

Jetzt Newsletter abonnieren!