Entdecker*innen-Oktober dank virtueller Bildungsreisen nach Moldova & Siebenbürgen

Plakat: Images of Moldova & Siebenbürgen

Die Freude und Neugier auf die weite Welt bleibt, trotz Corona: Für unsere virtuellen Bildungsreisen im Oktober sparen wir uns aufwendiges Kofferpacken und treffen uns bequem vor unseren Bildschirmen zu zwei abwechslungsreich und spannend gestalteten Reiserouten nach Moldova (1. Oktober 2020) und nach Siebenbürgen (8. Oktober 2020).

Im unteren Abschnitt erfahren Sie alle Details zu jeder der beiden Reiseziele.

Für beide Reisen gelten zudem folgende Informationen und Anmeldungsverfahren:

  • Veranstaltungsort: Online Veranstaltung
  • Anmeldung bitte per Mail an veranstaltung@boell-sh.de
  • Nach der Anmeldung senden wir Ihnen Informationen zur Einwahl und zum Ablauf zu.
  • Sprache: Deutsch
  • Teilnahmegebühren: Wir erheben keine Teilnahmegebühr und bitten stattdessen um eine Spende, die wir an die Reiseleitung und Referent*innen weiterleiten. Diese haben aufgrund der aktuellen Situation Umsatzeinbußen. Gerne möchten wir eine finanzielle Unterstützung leisten.
  • Ein stabiler Internetzugang ist empfehlenswert, Kamera und Mikrofon können die Erfahrung zusätzlich aufwerten.

Virtuelle Bildungsreise 1: Auf nach Moldova am 1. Oktober 2020 von 16 bis 19 Uhr

Unsere geplante politische Städtereise im Oktober über Hermannstadt-Bukarest-Chisinau-Tiraspol und Odessa werden wir nun mit dem Schwerpunkt Moldova (offiziell Republik Moldau) in Form einer virtuellen Entdeckungsreise anbieten. Mithilfe von moldauischen Referent*innen und unserem „Reiseleiter“ Julian Gröger möchten wir dieses Land virtuell näher entdecken und kennen lernen.

Im regionalen Vergleich gibt es in der politischen Entwicklung in Moldova und der Ukraine viele Parallelen: Es gibt in beiden postsowjetischen Ländern eine abtrünnige Republik und das Verhältnis zu Russland spaltet die Gesellschaften. Außerdem sitzen vor allem Oligarchen und Mitglieder der Wirtschaft im Parlament, die sich auf Kosten der Mehrheit bereichern. In beiden Ländern kam es 2019 zu unerwarteten politischen Wendungen, ohne dass klare Verbesserungen absehbar sind. Dieses Jahr 2020 bringt weitere Herausforderungen fürs Land. Moldova hat im europäischen Vergleich eine der höchsten Pro-Kopf-Infektionszahlen und im November findet die nächste Präsidentschaftswahl statt. Das seit 1992 abtrünnige Transnistrien tritt dabei fast schon in den Hintergrund

Was bedeutet es, in einem Land zu leben, in dem die Mehrheit der Bevölkerung kein Vertrauen in die herrschende Elite und in die Organe des Staates hat? Welche Zukunftsperspektiven gibt es? Welche Wünsche haben junge Menschen vor Ort und wie kann man von außen helfen? Um diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, möchten wir sie gern zu dieser virtuellen Reise einladen.

Der Reiseplan für Moldova lautet wie folgt:

  • 16:00 Uhr - Kennenlernen, Einsteigen, Losfahren, kurze Einführung zur Republik Moldau (“Moldova”) (Julian Gröger)
  • 17:00 Uhr - Station Chișinău - Was ist Moldauisch? Zum Selbstverständnis zur Bedeutung Moldovas in Europa mit Maxim Pijevski
  • kurze Pause
  • 17:50 Uhr - Tiraspol - Stadtrundgang, Geschichte und Identität der Transnistrier*innen, Gespräch mit Andrej Smolenskyi
  • 18:45 Uhr - Abschlussrunde, Rückmeldung, Check-Out, Rückfahrt…

Virtuelle Bildungsreise 2: Auf nach  Siebenbürgen am  8. Oktober 2020, 16.00 – 19.00 Uhr

Für diesen Oktober hatten wir unsere Bildungsreise nach Siebenbürgen geplant. Um allen Interessierten trotz Corona die Möglichkeit zu geben, einen Einblick in diese Region im Herzen Rumäniens zu bekommen, laden wir am 8. Oktober 2020 zu einer virtuellen Bildungsreise ein. Von 16 bis 19 Uhr werden wir durch Bilder und Gespräche mit Referent*innen über die Kulturgeschichte und die aktuell politische Lage in Rumänien lernen.

Siebenbürgen hat viel zu bieten – von fabelhaften Landschaften mit kleinbäuerlichen Strukturen bis hin zu Städten mit mittelalterlichem Kern und modern-europäischen Flair wie Sibiu (Hermannstadt). Siebenbürgen war und ist multikulturell und vielsprachig.  Seit 2007 ist Rumänien Mitglied in der EU. Wir werden darüber sprechen, wie sich der EU-Beitritt auf die Wirtschaft, Gesellschaft, aber vor allem auf die kleinbäuerliche Landwirtschaft ausgewirkt hat.
Außerdem möchten wir uns an diesem Nachmittag mit der Minderheit der Siebenbürger Sachsen beschäftigen, welche erstaunlichen politischen Erfolg verbuchen können, denn auch der rumänische Präsident Klaus Iohannis ist Siebenbürger Sachse. Wir werden den Gründen dieses Erfolges, der Geschichte dieser Minderheit und deren Perspektiven auf den Grund gehen.

Der Reiseplan für Siebenbürgen lautet wie folgt:

  • 16:00 Uhr - Kennenlernen, Einsteigen, Losfahren
  • 16:30 Uhr - Station Sibiu/ Hermannstadt - Stadtspaziergang und Geschichte der Siebenbürger Sachsen mit Beatrice Ungar
  • kurze Pause
  • 17:40 Uhr - Weiterfahrt nach Sighișoara / Schäßburg – Stadtspaziergang und heutiges Leben im multiethnischen Siebenbürgen mit Andrea Rost
  • 18:30 Uhr - Abschlussrunde mit allen Referent*innen, Rückmeldung, Check-Out, Rückfahrt...

Begleitet wird die Reise von Julian Gröger.