Startseite

ExpertInnenrunde bei der HBS in Berlin: "Woher? Wohin? Die Zukunft der Parteiendemokratie"

Im Rahmen des Verbundprojekts „Gut vertreten? Update für Demokratie“ fand am Dienstag, den 11. November 2014 in Berlin ein Gespräch zwischen ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik und Medien statt. Organisiert von der Bundesstiftung und der Landesstiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Progressiven Zentrum (Berlin), ging es in der Veranstaltung um aktuelle Themen wie die allgemeine Demokratieverdrossenheit und das neue Begehren nach Bürgerbeteiligung und vor allem darum, wie sich die Parteien in diesen Entwicklungen zurechtfinden können. Nach Inputs von Politikwissenschaftlern zu Geschichte, aktueller Situation und Rolle der Parteien im gesellschaftlichen Wandel gab es jeweils Zeit für Diskussionen, die in sachlicher Atmosphäre und auf hohem Niveau geführt wurden.
Zuletzt wurden erste Ergebnisse eines Projekts des Progressiven Zentrums vorgestellt, das sich mit der Ausarbeitung von innovativen, zukunftsweisenden Parteistrukturen beschäftigt, um Fortbestand und Erfolg der Parteien in Deutschland zu gewährleisten.

Hier finden Sie die Programmübersicht der Tagung und einen ausführlichen Sachbericht zum Download (PDF).

DER »ISLAMISCHE STAAT« ALS GLOBALE BEDROHUNG?

Mit militärischer Aggression und unglaublicher Brutalität schockiert
der so genannte »Islamische Staat (IS)« die Weltöffentlichkeit.
Seine militärische Stärke verschärft die bestehenden Konflikte im
Nahen Osten und führt zu einer weiteren Eskalation in dieser Region.
Die Entwicklung dieser Kämpfe und die Auswirkungen auf die internationale
Sicherheitsarchitektur sind kaum absehbar. Die Suche nach den Ursachen
lenkt den Blick auf religiösen Fanatismus, regionale Macht ansprüche und
globale strategische Interessen unterschiedlicher Akteure, aber auch auf
gesellschaftliche Zustände und auf Menschen ohne Zukunftsperspektiven.
Welche Gefahren gehen vom IS aus und welche Handlungsoptionen hat die Internationale Gemeinschaft?
Um diese zentralen Fragen wird es auf unserem nächsten WeltSichten-Veranstaltung am 18. November um 19.30 Uhr im International Center gehen. Unser Gast ist Prof. Dr. Joachim Krause, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel.

Hier gehts zum Flyer (PDF)...

Fotoausstellung: Menschen in Istanbul

Am Sonntag, den 02.11.2014, wurde die neue Ausstellung „Beyoglu Neoclassic“ des türkischen Fotografen Timurtas Onan eröffnet. Zu sehen sind Fotos, die die Kontinuität und Veränderung in der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung Istanbuls abbilden: am Beispiel des „kosmopolitischen“ Stadtteils Beyoglu, der sich langsam, aber bedrohlich in eine Shoppingmall verwandelte. Doch auch die sich überschlagenden politischen Ereignisse, insbesondere auf dem  Taksim-Platz und im Gezi-Park, die im Sommer 2013 zum Zentrum der Protestaktionen der sog. „Generation Gezi“ wurden, sind hier dokumentiert.

Anlässlich der Eröffnung sprachen der Vorsitzende der türkischen Gemeinde in Schleswig-Holstein, Dr. Cebel Kücükkaraca und die Vorsitzende des Kunstvereins Haus 8, Anke Müffelmann. Heike Stockhaus von der Ernst Barlach Museumsgesellschaft in Hamburg führte mit einer Rede in die Ausstellung ein, von der sich Timurtas Onan – für die Veranstaltung aus Istanbul angereist – außerordentlich begeistert zeigte.

Die Rede kann hier nachgelesen werden…

Vorlesungsreihe an der CAU rund um eine zukünftige, nachhaltige Nutzung der Ozeane

Mit Beteiligung der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein startet am 28.10. an der Kieler Christian-Albrechts-Universität die Ringvorlesung „Ozean im Wandel: Herausforderungen für die Zukunft“. Akteure aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beleuchten die vielfältigen Bedeutungen und Bedrohungen der Meere auf dieser Welt. Die Reihe, die eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ ist, wendet sich sowohl an Lehrende und Studierende der Universität als auch an die interessierte Öffentlichkeit. Gemeinsam sollen Möglichkeiten und Wege diskutiert werden, wie der gesellschaftliche und wirtschaftliche Wandel gelingen kann, um den Reichtum und die Schönheit der Ozeane für heutige und zukünftige Generationen zu schützen und zu erhalten.

Hier geht’s zum Programm-Flyer (PDF)

Dr. Harald Schmid auf der Landesgedenkstättentagung "Schluss mit den Ritualen? Erinnerungskulturen gestern, heute, morgen"

Der Stellenwert von Ritualen in den Erinnerungskulturen gestern, heute und morgen stand im Zentrum der Vorträge und Diskussion auf der 9. Landesgedenkstättentagung Mitte September in der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Bad Malente. In einem Einführungsvortrag hat der Kieler Historiker Dr. Harald Schmid das Thema umrissen und zahlreiche Impulse für die Tagung gesetzt.

Wir dokumentieren seinen Vortrag hier

 

 

Studierende besuchen Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Schleswig Holstein

Auf Initiative der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein und der Muthesius Kunsthochschule haben vom 23. bis 24. April 2014 achtzehn Studierende der Medienklasse von Professor Arnold Dreyblatt und fünf Studierende der Geschichtswissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) eine zweitägige Exkursion zu den Gedenkstätten Ladelund, Gudendorf, Husum-Schwesing, Kaltenkirchen, Ahrensbök und Russee unternommen. Motivation und Ausgangspunkt war das Kennenlernen der Orte und die Idee, an den Gedenkstätten gemeinsame künstlerische, wissenschaftliche Projekte zu realisieren.
Die Fragen: „Was bewegt mich, wie viel Freiheit bleibt für Assoziationen und Erleben, und was bedeutet das für die Authentizität der verschiedenen Orte?“ standen dabei immer wieder im Fokus.

Details und Ergebnisse der Gedenkstätten-Exkursion

Heinrich-Böll-Stiftung beim „Praxistag Globales Lernen“ wieder dabei

Am 11. November 2014 wird der achte „Praxistag Globales Lernen / Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ in Rendsburg stattfinden.

Zu der Veranstaltung im Hohen Arsenal sind Lehrkräfte und außerschulische Lernpartner, Schülerinnen und Schüler, Studierende, Eltern und alle Interessierten herzlich eingeladen.

Ein Infomarkt mit vielen Bildungsangeboten, eine Reihe interessanter Workshops und Diskussionsrunden, ein spannender Impulsvortrag über das diesjährige Global Economic Symposium in Kuala Lumpur sowie der Programmschwerpunkt nachhaltige Schülerfirmen erwarten die Gäste.

Hier geht’s zum Programm...

Politikseminare im Herbst - Werkzeuge für erfolgreiches Engagement

Zivilgesellschaftliches Engagement eröffnet vielfältige Möglichkeiten, Gesellschaft zu verändern, eigene Vorstellungen umzusetzen und individuelle Ziele zu verwirklichen.

Im Rahmen unseres Programmsegments „Politikmanagement“ bieten wir öffentliche Seminare und Bestellseminare, in denen das notwendige Handwerkszeug für zielorientierte und erfolgreiche Arbeit erlernt werden kann.

 

Unseren aktuellen Flyer finden Sie hier>>

 

 

Hörfunksendung: Wie fühlt sich Armut an?

Bildquelle:Guenter Hamich / pixelio.de

Für alle die den Hörfunkbeitrag mit Inge Hannemann im Offenen Kanal verpasst haben, ist er hier nun auf unserer Website zu finden.

Der von uns produzierte Sendung mit dem Titel "Wie fühlt sich Armut an?" nähert sich dem Thema Armut aus verschiedenen Blickwinkeln. Anhand diverser Interviews mit Fachakteuren und kommentierenden Hinweisen von Inge Hannemann haben wir in groben Zügen ein Bild von der derzeitigen Reichtums- und Armuts-Situation in Deutschland gezeichnet und sind der Frage nachgegangen, inwiefern Existenz sichernde Erwerbsarbeit heutzutage für alle zugänglich ist.

Der Beitrag ist in mehrere Abschnitte unterteilt, damit besteht die Möglichkeit sich auch nur Auszüge der Sendung anzuhören, die einen besonders interessieren.

Inhaltsübersicht:
1. Anmoderation: Heino Schomaker & Julica Voigt
2. Im Gespräch mit Inge Hannemann, Hartz IV-Rebellin aus Hambur
3. Prof. Dr. Christian Brütt, Armutsforscher der FH Kiel
4. Im Gespräch mit Inge Hannemann, Hartz IV-Rebellin aus Hambur
5. Im Gespräch mit Inge Hannemann, Hartz IV-Rebellin aus Hamburg
Worum geht es eigentlich? Sozialleistungen konkret
6. Sven Schindler, Senator für Wirtschaft und Soziales, Lübeck
7. Umfrage unter ALGII-Empfängern
8. Lara Schwarzlos, Richterin am Sozialgericht Schleswi
9. Heidemarie Keller, Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.
10. Andrea Dallek, Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein
11. Dr. Martin Kruse, IHK Kiel
12. Inge Hannemann & Abmoderation

 

Fleischatlas 2014 – Neue Themen

Unser Essen hat eine politische und ethische Dimension und stellt immer wieder aufs Neue Fragen an unsere Verantwortung. Nachdem der Fleischatlas 2013 gezeigt hat, welche Auswirkungen Europas Fleischkonsum auf die Schwellen- und Entwicklungs-länder und auf das Klima hat, bringt der Fleischatlas 2014 Licht ins Dunkel des „Big Business“ Fleisch – von Europa, über die USA bis hin zu den aufstrebenden Volkswirtschaften China und Indien.

Wie viele Tiere werden in Deutschland und der Welt jährlich geschlachtet? Wer profi-tiert vom billigen Fleisch? Welche Hormone landen ungewollt auf unserem Teller, und wie viele Pestizide werden eingesetzt?

Der Fleischatlas 2014 serviert in zwanzig kurzen Essays neue Themen rund um den Fleischkonsum und zeigt, dass jenseits der großindustriellen Produktion von Fleisch Alternativen möglich sind.
"Fleischatlas 2014: Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel – Neue Themen"

Hrsg. von der Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit BUND und Le Monde diplomatique
1. Auflage, Berlin 2014, 50 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Der Fleischatlas 2013 ist in der mittlerweile 6. Auflage weiterhin erhältlich.

Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin, Tel. 030-285340, Fax: 030-28534109, E-mail: buchversand@boell.de Internet: www.boell.de

Den Fleischatlas als PDF finden Sie hier>>

Neues Schriftenverzeichnis der Böll-Stiftung Berlin

Von sozialer Sicherheit bis Atomkraft, von Gleichstellung bis europäische Migrationspolitik, von Frieden und Abrüstung bis Kunst, … das Spektrum der von der Böll-Stiftung herausgegeben Bücher, Broschüren und Positionspapiere ist breit und vielfältig. Die Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin hat jetzt ein aktuelles Gesamtverzeichnis herausgebracht.

Download Schriftenverzeichnis >>



GreenCampus: Bestellseminare

GreenCampus

Es gibt einen neuen Bestellseminar-Katalog von GreenCampus! Angeboten werden zahlreiche Seminare in den Feldern Organisation, Kommunikation, Kommunalpolitik, mit thematischer Ausrichtung und Coachings. Besonders passend ist das Programm für politisch aktive Menschen und Organisationen. Die Seminare können flexibel gebucht werden und dann auch an Ihrem Wunschort stattfinden! Mehr Informationen gibt es im Flyer und hier.

 

Hörbilder aus Belarus

Foto: Barbara Thieme

Das Leben nach Tschernobyl

Die Hörbilder der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein sollen authentische Einblicke in Lebenssituationen aus dem Dorf Bartalameevka und der Stadt Oktjarsbkij in Belarus zeigen, die noch heute in dramatischer Weise von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl geprägt sind. Das audio-visuelle Projekt beinhaltet Fotografien und Interviews.

mehr...